Zum Inhalt springen
ONLINESAMMLUNG

Holländische Landschaft, um 1875

Leopold Museum,
Wien
Öl auf Holz
82,5×125,9 cm

Künstler*innen

  • Emil Jakob Schindler

    (Wien 1842–1892 Sylt)

Derzeit ausgestellt im UG2
1875 besuchte Emil Jakob Schindler (1842–1892) gemeinsam mit seiner Künstlerkollegin Tina Blau-Lang (1845–1916) Holland, wo er sich nicht nur mit der spezifischen Landschaft, sondern auch mit der Landschaftsmalerei der Haager Schule auseinandersetzte. Mit den Arbeiten dieser Künstlergruppe verbindet Schindlers Gemälde Holländische Landschaft, das um 1875 entstand, eine auf wenige Töne aufbauende Farbgebung sowie die Betonung des weiten, wolkenverhangenen Himmels. Im Hintergrund ist eines der bevorzugten Motive von Schindler, eine Mühle zu erkennen, die eine vorindustrielle Harmonie zwischen Mensch und Natur heraufbeschwört. Schindler studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Albert Zimmermann (1809–1888), der für seine heroischen Gebirgslandschaften berühmt war und seine Schüler zum Studium in freier Natur motivierte. Die Umsetzung der sich ständig ändernden Licht- und Wetterstimmungen zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten in Stimmungsbilder wurde für Schindler zur zentralen künstlerischen Aufgabe.

Objektdaten

Künstler*in​/Autor*in
  • Emil Jakob Schindler
Titel
Holländische Landschaft
Datierung
um 1875
Kunst­strömung
Stimmungsimpressionismus
Kategorie
Gemälde
Material​/Technik
Öl auf Holz
Maße
82,5×125,9 cm
Signatur
Sign. re. u: Schindler
Nennung
Leopold Museum, Wien, Inv. 2303
Inventar­zugang
Eingebracht in die Leopold Museum-Privatstiftung 1994
Schlag­wörter

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Objekt haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Provenienz

Provenienzforschung
im Leopold Museum i

Auktion: 20.03.1936, Auktionshaus Albert Kende, Wien, 138. Kunstauktion, Besitz bekannter Wiener Sammler, Los Nr. 253 (Taf. 13); (1)
Dr. Rudolf Leopold, Wien (o.D.);
Leopold Museum-Privatstiftung, Wien (seit 1994)

  1. Universitätsbibliothek Heidelberg, Heidelberger historische Bestände – digital, Katalog des Auktionshauses Albert Kende, Wien 19.03.1936, https://doi.org/10.11588/diglit.11185 (Abfrage 09.05.2022)

Sie haben eine Anfrage betreffend Provenienz? Kontaktieren Sie uns.