Zum Inhalt springen
ONLINESAMMLUNG

Kriegsglas, 1915

Leopold Museum,
Wien
Glas, Emailfarben
9,2×8 x 8 cm

Künstler*innen

  • Josef Hoffmann

    (Pirnitz/Brtnice 1870–1956 Wien)

  • Helene Gabler

    (Wien 1897–[?])

  • Joh. Oertel & Co.
  • Wiener Werkstätte
Derzeit ausgestellt im EG
Durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges sahen sich die Wiener Werkstätte und die mit ihnen kooperierenden Produktionsstätten mit Personalmangel und Absatzschwierigkeiten konfrontiert. Zu den Kompensationsversuchen gehörte die vom Erfolg gekrönte Produktion von Kriegsgläsern, zumal 1915 aus dem Ministerium für öffentliche Arbeiten die Aufforderung an Kunstschaffende kam, in der Herstellung von Objekten „den patriotischen Zweck zum Ausdruck zu bringen“; schon im Februar jenes Jahres fand im Österreichnischen Museum für Kunst und Industrie eine Ausstellung der „Kriegserinnerungsartikel“ statt. Handelte es sich um ein schlichtes zylinderförmiges Trinkglas, so wurde es in Emailfarben linear dekoriert, oft in den Farben der Flaggen verbündeter Mittelmächte. Im vorliegenden Fall wehen überdimensionierte Flaggen Österreichs und Deutschlands von einer Burg, die wohl die Festigkeit der Allianz versinnbildlicht. Über die Glasfläche zieht sich ein gelbgrünes Gittermuster, die Kanten sind mit schwarzen Streifen betont.

Objektdaten

Künstler*in​/Autor*in
  • Entwurf Form: Josef Hoffmann
  • Entwurf Dekor: Helene Gabler
  • Ausführung: Joh. Oertel & Co.
  • für die : Wiener Werkstätte
Titel
Kriegsglas
Datierung
1915
Kunst­strömung
Wiener Werkstätte
Kategorie
Kunstgewerbe
Material​/Technik
Glas, Emailfarben
Maße
9,2×8 x 8 cm
Nennung Leihgeber*in
Ernst Ploil, Wien
Literatur­auswahl
  • Wien 1900. Aufbruch in die Moderne, hrsg. von Hans-Peter Wipplinger, Wien 2019 (Ausst.-Kat. Leopold Museum, Wien, ab 15.03.2019).
Schlag­wörter

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Objekt haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Provenienz

Provenienzforschung
im Leopold Museum i

Sie haben eine Anfrage betreffend Provenienz? Kontaktieren Sie uns.