Zum Inhalt springen
ONLINESAMMLUNG

Hermann Schwarzwald II, 1916

Leopold Museum,
Wien © Fondation Oskar Kokoschka/Bildrecht,
Wien 2022
Öl auf Leinwand
79,1×63 cm

Künstler*innen

  • Oskar Kokoschka

    (Pöchlarn 1886–1980 Montreux)

Derzeit ausgestellt im UG1
Hermann Schwarzwald (1871–1939), der 1911 und 1916 von Oskar Kokoschka (1886–1980) porträtiert wurde, war eine wichtige Persönlichkeit sowohl auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene. Schwarzwalds Wohnung in der Josefstädter Straße 68, die von Adolf Loos (1870–1933) entworfen worden war, entwickelte sich zum Treffpunkt der Intellektuellen Wiens. Dieser Umstand war nicht zuletzt seiner Ehefrau, Eugenie Schwarzwald (1872–1940), geschuldet: Die Reformpädagogin und Frauenrechtsaktivistin leitete ab 1901 das Mädchenlyzeum am Franziskanerplatz und beschäftigte dort die bahnbrechendsten Denker*innen der Zeit wie Egon Wellesz (1885–1974), Loos oder Kokoschka, der dort 1911 seine Tätigkeit als Zeichenlehrer aufnahm. Kokoschka betonte hier, wie in vielen seiner zur selben Zeit entstandenen Porträts, die Hände und das Gesicht des Dargestellten – die aussagekräftigsten Partien eines Körpers. Seine besondere Technik, die sich aus einem transparenten Farbauftrag, Impasto und Kratzern zusammensetzte, zielte darauf ab, die innersten Untiefen seiner Modelle ans Licht zu bringen und auf die Leinwand zu bannen.

Audio

Audio für Erwachsene

Objektdaten

Künstler*in​/Autor*in
  • Oskar Kokoschka
Titel
Hermann Schwarzwald II
Datierung
1916
Kunst­strömung
Expressionismus
Kategorie
Gemälde
Material​/Technik
Öl auf Leinwand
Maße
79,1×63 cm
Signatur
Sign. u. dat. li. u.: 1916 OK
Nennung Leihgeber*in
Sammlung Broere Charitable Foundation
Literatur­auswahl
  • Wien 1900. Aufbruch in die Moderne, hrsg. von Hans-Peter Wipplinger, Wien 2019 (Ausst.-Kat. Leopold Museum, Wien, ab 15.03.2019).
  • Oskar Kokoschka. Expressionist, Migrant, Europäer, hrsg. von Cathérine Hug/Heike Eipeldauer, Heidelberg 2018 (Ausst.-Kat. Kunsthaus Zürich, 14.12.2018–10.03.2019; Leopold Museum, Wien, 06.04.2019–08.07.2019).
  • Kokoschka. Das Ich im Brennpunkt, hrsg. von Tobias G. Natter/Franz Smola, Wien 2013 (Ausst. Kat. Leopold Museum, Wien, 04.10.2013–27.01.2014).
  • Die nackte Wahrheit. Klimt, Schiele, Kokoschka und andere Skandale, hrsg. von Tobias G. Natter/Max Hollein, München 2005 (Ausst.-Kat. Schirn Kunsthalle, Frankfurt, 28.01.2005-24.01.2005; Leopold Museum, Wien, 31.05.2005-22.08.2005).
  • Johann Winkler/Katharina Erling: Oskar Kokoschka. Die Gemälde 1906–1929, Salzburg 1995.
  • Fondation Oskar Kokoschka, Werkkatalog der Gemälde von Oskar Kokoschka, https://www.oskar-kokoschka.ch/de/1020/Online-Werkkatalog.
Werk­verzeichnis
  • Winkler/Erling 1995: 117
  • oskar-kokoschka.ch: 1916/2
Schlag­wörter

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Objekt haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Provenienz

Provenienzforschung
im Leopold Museum i

Galerie Georg Caspari, München (1916);
Henri und Adele Falk, Mannheim (1917);
Kunstsalon Paul Cassirer, Berlin (11.04.1918, über Hugo Helbing, München);
Eugène de Garvens-Garvensburg, Hannover (01.10.1918);
Kunstsalon Paul Cassirer, Berlin (05.02.1926, mit Galerie M. Goldschmidt & Co., Frankfurt);
Hermann Lange, Krefeld (16.12.1926-1942);
Maria Lange, Krefeld (1942-1958);
Marlborough Fine Art, London (1969)
Mario Altamirano und Familie, Caracas (ab 1969-2011)
Auktion: 09.02.2011, Christie’s London, Impressionist/Modern Evening Sale (Sale 7951), Los Nr. 41;
Sammlung Broere Foundation, Monaco (seit 2011); (1)

  1. Online-Werkverzeichnis der Fondation Oskar Kokoschka (30.11.2021):
    https://www.oskar-kokoschka.ch/de/1020/1340/Hermann%20Schwarzwald%20II
    Christie´s Online-Datenbank (30.11.2021):
    https://www.christies.com/lotfinder/paintings/oskar-kokoschka-hermann-schwarzwald-ii-5407039-details.aspx?from=salesummery&intObjectID=5407039&sid=d6cbd44c-d156-4723-9de0-d9e890b2a281

Sie haben eine Anfrage betreffend Provenienz? Kontaktieren Sie uns.