Zum Inhalt springen
ONLINESAMMLUNG

Porträt von Heinrich Mann, um 1912

Leopold Museum,
Wien
Öl auf Leinwand
78,5×64 cm

Künstler*innen

  • Max Oppenheimer

    (Wien 1885–1954 New York)

Derzeit ausgestellt im UG1
Heinrich Mann (1871–1950) ist einer von zahlreichen Kulturschaffenden, die Max Oppenheimer (1885–1954) – auch MOPP genannt – porträtierte. Heinrich war der Bruder von Thomas Mann (1875–1955), ebenfalls als Schriftsteller aktiv und verfasste gesellschaftskritische und antifaschistische Texte. MOPP fand sich ab 1908 im Kreis der österreichischen Expressionisten wieder, was sich in der aufwühlenden Malweise und der Intention, ein Seelenbild des Dargestellten anzufertigen, im Porträt von Heinrich Mann von 1912 widerspiegelt. Die Augen wirken durchscheinend und als wäre jegliche Dynamik in die Tätigkeit der Hände geflossen. Zwischen seinen Fingern hält er gefaltetes Papier. Die Ruhe, die in seinem Ausdruck liegt, wird kontrastiert durch die spannungsvolle Strukturierung des Bildes, in dem MOPP Farbblöcke und kantige Formen bewegt ineinanderbaut. Heinrich Mann und MOPP müssen in Berlin aufeinandergetroffen sein, wo der Maler auf die Einladung des Verlegers und Kunstsammlers Paul Cassirer hinzog und von 1911 bis 1915 lebte.

Objektdaten

Künstler*in​/Autor*in
  • Max Oppenheimer
Titel
Porträt von Heinrich Mann
Datierung
um 1912
Kunst­strömung
Expressionismus
Kategorie
Gemälde
Material​/Technik
Öl auf Leinwand
Maße
78,5×64 cm
Nennung Leihgeber*in
Sammlung Richard Grubman
Schlag­wörter

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Objekt haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Provenienz

Provenienzforschung
im Leopold Museum i

Sie haben eine Anfrage betreffend Provenienz? Kontaktieren Sie uns.