Zum Inhalt springen
ONLINESAMMLUNG

Waldinneres (Studie zum „Ave“), 1895

Leopold Museum,
Wien
Öl auf Leinwand
65,8×92,8 cm

Künstler*innen

  • Albin Egger-Lienz

    (Stribach bei Lienz 1868–1926 Zwölfmagreien/Bozen)

Derzeit ausgestellt im UG2
Im verhaltenen Licht eines dichten Waldstückes stehen die Stämme der Nadelgehölze in hoher Dichte parallel zueinander – Tageslicht scheint kaum bis zum Boden vorzudringen. Der von Albin Egger-Lienz (1886–1926) gewählte Bildausschnitt wirkt wie zufällig, fast „fotografisch“ gewählt. Einzelne Bäume sind bis an den Vordergrund herangerückt. Das üppige Unterholz ist mit flüchtigem, offenem Pinselstrich und helleren Farbnuancen lediglich angedeutet. Details wie der rau-borkigen Rinde und den spitzig abgebrochenen dürren Ästen am unteren Drittel der Baumstämme schenkt Egger-Lienz mehr Augenmerk. Mit hellen lasierenden Farbaufträgen im Vordergrund und dichteren pastosen in zunehmend dunklerer Farbigkeit im Hintergrund entwickelt er den Eindruck von räumlicher Tiefe und absorbiertem Licht. Die Betitelung mit Waldinneres lässt vermuten, dass der Künstler seine Studie zum Gemälde Ave als eigenständiges Werk betrachtete.

Objektdaten

Künstler*in​/Autor*in
  • Albin Egger-Lienz
Titel
Waldinneres (Studie zum „Ave“)
Datierung
1895
Kunst­strömung
Naturalismus I Realismus
Kategorie
Gemälde
Material​/Technik
Öl auf Leinwand
Maße
65,8×92,8 cm
Signatur
Sign. u. dat. re. u.
Nennung
Leopold Museum, Wien, Inv. 485
Inventar­zugang
Eingebracht in die Leopold Museum-Privatstiftung 1994
Literatur­auswahl
  • Albin Egger-Lienz: 1868-1926, hrsg. von Gert Ammann/Michael Fuhr, Wien 2008 (Ausst.-Kat. Leopold Museum, Wien, 15.02.2008–29.05.2008).
  • Wilfried Kirschl: Albin Egger-Lienz: 1868-1926; das Gesamtwerk; [Monographie in zwei Bänden], Wien 1996.
Werk­verzeichnis
  • Kirschl 1996: M 88
Schlag­wörter

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Objekt haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Provenienz

Provenienzforschung
im Leopold Museum i

Franz Hauer, Wien (bis 1914);
Georg Duschinsky, Wien (1914-1926);
Erna Duschinsky, Wien (1926 – 1938);

1938 Entziehung durch NS-Behörden;
Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt (1938-1951); (1)
1951 Rückstellung an Ernst Duschinsky später Ernest Dorman, Großbritannien; (2)

Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt (1952-1989); (3)
Dr. Rudolf Leopold, Wien (1989-1994); (4)
Leopold Museum-Privatstiftung, Wien (seit 1994).

  1. Sonja Niederacher, Dossier Georg Duschinsky und Erna Duschinsky vom 21.12.2009, S. 14 u. S. 16; Archiv des BDA, Restitutionsmaterialien, PM2-VK, 3400/51, Georg Duschinsky, Leopold Hauer an Wilhelm Herz vom 17.04.1951.
  2. StLA, FLD L-17-163/1948, Rückstellungsbescheid der Finanzlandesdirektion für Steiermark und Graz vom 10.07.1951.
  3. Niederacher, Dossier, S. 17-20.
  4. Archiv des Leopold Museums, Tauschvertrag Dr. Rudolf Leopold und Land Kärnten, undatiert als Beilage zur Übernahmebestätigung durch Elisabeth Leopold vom 20.11.1989; Sachverhaltsdarstellung Dr. Rudolf Leopolds vom 09.02.2009.

Sie haben eine Anfrage betreffend Provenienz? Kontaktieren Sie uns.