Zum Inhalt springen
ONLINESAMMLUNG

„Der kurze Tag“, 1925/26

Leopold Museum,
Wien © Bildrecht,
Wien 2022
Öl auf Karton
43,2×70,1 cm

Künstler*innen

  • Alfons Walde

    (Oberndorf 1891‒1958 Kitzbühel)

Derzeit ausgestellt im UG2
Makellos und berückend in ihrer elementaren Schönheit stellt Alfons Walde (1891–1958) in seinem Ölgemälde auf Karton Der kurze Tag von 1925/26 die alpine Winterlandschaft mit ihren verschneiten Bergspitzen, dem dichten Nadelwald und den schneebedeckten, in der Weiße der Landschaft versinkenden Ansammlung kleiner Chalets, die in der flach einfallenden Spätnachmittagssonne Schlagschatten werfen, dar. Walde kehrte 1918 nach Kitzbühel zurück und spezialisierte sich auf Landschaftsdarstellungen und alpine Motive. Mit der Könnerschaft eines gefragten Werbegrafikers erlangte der gelernte Architekt in den frühen 1920er-Jahren, als sich die Anfänge des Wintertourismus und der Wintersportindustrie zu formieren begannen, internationale Aufmerksamkeit. Walde nutzte Fotografien zur Bildfindung seiner Plakatsujets. Seine ausgewogenen Kompositionen, die zwischen formaler Vereinfachung und raffinierter Detailsetzung changieren, erreichten so hohe Popularität, dass der Künstler einen eigenen Postkartenverlag gründete und viele der erfolgreichsten Motive als Ölgemälde auf Karton in drei unterschiedlichen Formaten auflegte.

Objektdaten

Künstler*in​/Autor*in
  • Alfons Walde
Titel
„Der kurze Tag“
Datierung
1925/26
Kunst­strömung
Klassische Moderne
Kategorie
Gemälde
Material​/Technik
Öl auf Karton
Maße
43,2×70,1 cm
Signatur
Sign. re. u.: A. WALDE
Nennung
Leopold Museum, Wien, Inv. 335
Inventar­zugang
Eingebracht in die Leopold Museum-Privatstiftung 1994
Literatur­auswahl
  • Moderne Österreichische Farbmalerei um 1918, hrsg. von Elisabeth Leopold, Wien 2021 (Ausst.-Kat. Leopold Museum, Wien, 03.02.2021-24.05.2021).
  • Zwischen den Kriegen. Österreichische Künstler 1918–1938, hrsg. von Rudolf Leopold, Wien 2007 (Ausst.-Kat. Leopold Museum, Wien, 21.09.2007-28.01.2008).
  • Alfons Walde hrsg. von Rudolf Leopold, Wien 2006 (Ausst.-Kat. Leopold Museum, Wien, 17.03.2006-19.06.2006).
Schlag­wörter

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Objekt haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Provenienz

Provenienzforschung
im Leopold Museum i
Dr. Rudolf Leopold, Wien (o.D.);
Leopold Museum-Privatstiftung, Wien (1994).

Sie haben eine Anfrage betreffend Provenienz? Kontaktieren Sie uns.