Zum Inhalt springen
ONLINESAMMLUNG

Wasserglas aus dem Tafelservice „Meteor“ Nr. 100, 1899

Leopold Museum,
Wien
Transparentes Glas, optisch geblasen
10,7×7,3×7,3 cm

Künstler*innen

  • Koloman Moser

    (Wien 1868–1918 Wien)

  • Meyr’s Neffe im Auftrag von E. Bakalowits Söhne
Derzeit ausgestellt im EG
Ganz im Sinne der Zielsetzung, alle Lebensbereiche des Menschen künstlerisch zu verschönern, gestaltete Koloman Moser (1868–1918) Objekte filigraner Glaskunst, wie etwa langstielige Trinkgläser sowie kunstvolle Gefäße in verschiedenen Form- und Farbvariationen. Ab 1899 entwickelte Moser unzählige Modelle und Entwürfe für Vasen, Karaffen und Glasservice für den Glasverleger E. Bakalowits Söhne. Darunter auch das Kristallservice Meteor Nr. 100, das von der böhmischen Glasmanufaktur Meyr’s Neffe produziert wurde. Zu diesem Service zählten neben Karaffen und Krügen auch zahlreiche optisch geblasene Gläser wie Champagnerflöten, Weinkelche, Likörgläser sowie Bier- und Wasserbecher, die teilweise mit zarten Farbverläufen in Grün-, Rosé- oder Gelbtönen versehen waren. Das charakteristische bewegte Kugeldekor schmückt alle Bestandteile des Services gleichermaßen und erinnert an im Wasser aufsteigende Luftblasen.

Objektdaten

Künstler*in​/Autor*in
  • Entwurf: Koloman Moser
  • Ausführung: Meyr’s Neffe im Auftrag von E. Bakalowits Söhne
Titel
Wasserglas aus dem Tafelservice „Meteor“ Nr. 100
Datierung
1899
Kategorie
Kunstgewerbe
Material​/Technik
Transparentes Glas, optisch geblasen
Maße
10,7×7,3×7,3 cm
Nennung
Leopold Museum, Wien, Inv. 4486
Inventar­zugang
Eingebracht in die Leopold Museum-Privatstiftung 1994
Literatur­auswahl
  • Meisterwerke Leopold Museum, hrsg. von Hans-Peter Wipplinger, Köln 2018.
  • Koloman Moser 1868-1818, hrsg. von Rudolf Leopold/Gerd Pichler, Wien 2007 (Ausst.-Kat. Leopold Museum, Wien, 25.05.2007-10.09.2007).
Schlag­wörter

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Objekt haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Provenienz

Provenienzforschung
im Leopold Museum i
Dr. Rudolf Leopold, Wien (o.D.);
Leopold Museum-Privatstiftung, Wien (1994)

Sie haben eine Anfrage betreffend Provenienz? Kontaktieren Sie uns.