Zum Inhalt springen
ONLINESAMMLUNG

Messingpokal, um 1920

Leopold Museum,
Wien
Messing
19,3×14×14 cm

Künstler*innen

  • Josef Hoffmann

    (Pirnitz/Brtnice 1870–1956 Wien)

  • Wiener Werkstätte
Derzeit ausgestellt im OG4
Der Architekt und Designer Josef Hoffmann (1870–1956) entwarf in der Zeit um 1920 eine Unzahl von Objekten aus getriebenem Metallblech wie diese zwei Messingpokale (vgl. Messingpokal). Beide zeichnen sich durch einen zeltartigen Fuß und eine kelchartige Kuppa aus. Kuppa ist die Bezeichnung für die obere Schale eines Trinkgefäßes, meist in der Gestaltungsform eines vielpassigen Kelches. Die Oberflächen der beiden Objekte sind in Hammerschlagtechnik ausgeführt und reflektieren auf eigenwillige Art und Weise das darauf einfallende Licht. Treibarbeiten standen im frühen 20. Jahrhundert hoch im Kurs und auch Hoffmann schätzte diese uralte Bearbeitungsmethode von edlen und unedlen Metallen. Die Ausführung beider Pokale übernahm die Wiener Werkstätte.

Objektdaten

Künstler*in​/Autor*in
  • Entwurf: Josef Hoffmann
  • Ausführung: Wiener Werkstätte
Titel
Messingpokal
Datierung
um 1920
Kunst­strömung
Wiener Werkstätte
Kategorie
Kunstgewerbe
Material​/Technik
Messing
Maße
19,3×14×14 cm
Nennung
Leopold Museum, Wien, Inv. 4520
Inventar­zugang
Eingebracht in die Leopold Museum-Privatstiftung 1994
Literatur­auswahl
  • Wien 1900. Aufbruch in die Moderne, hrsg. von Hans-Peter Wipplinger, Wien 2019 (Ausst.-Kat. Leopold Museum, Wien, ab 15.03.2019).
Schlag­wörter

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Objekt haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Provenienz

Provenienzforschung
im Leopold Museum i
Dr. Rudolf Leopold, Wien (o.D.);
Leopold Museum-Privatstiftung, Wien (seit 1994).

Sie haben eine Anfrage betreffend Provenienz? Kontaktieren Sie uns.